DEUTSCH
DEUTSCH Biographien Begriffe
 
 

EPIK

Erzählweise:

im engeren Sinne Form der Wiedergabe erzählter Wirklichkeit

  1. Erzählerbericht
  2. Personenrede

im weiteren Sinne weitere Erzählmittel, bildliche Darstellungsform, Verwendung besonderer Sprach- und Stilmittel

Erzählerbericht:

Erzählte Wirklichkeit wird vom Erzähler selbst dargeboten

Formen:

  1. Bericht:
  2. sachliche Wiedergabe von Ereignissen u.ä.; Handlung kaum gerafft

  3. szenische Darstellung:
  4. unmittelbar, detaillierte Wiedergabe von Ereignissen; kaum gerafft, Nähe und Dramatik erzeugend
    Diese Formen sind unmittelbar an die Handlung gebunden!

  5. Beschreibung:
  6. sachliche Darstellung von Zuständen und Verhaltensweisen

  7. Erörterung/Kommentierung:
  8. subjektiv bewertende Aussage, meist direkte Wertung und Urteil über Personen oder Sachverhalte durch den Erzähler

Personenrede:

Formen der Rede und Gedankenwiedergabe

Formen:
  1. direkte Rede:
  2. dramatischer Akzent f. Erzählung, Erzähler tritt zurück

  3. indirekte Rede:
  4. Distanz erzeugend, Erzähler als Vermittler

  5. erlebte Rede:
  6. Stilmittel; Position zwischen dir. Und indirekte Rede; Darstellung aus der Innensicht einer Figur in personeller Erzählweise; vermittelnder Erzähler spürbar

  7. innerer Monolog:
  8. reine Gedankenwiedergabe, meist Ich-Form, Erzähler tritt zurück; zeitdeckend
    Der innere Monolog ist auch in den Formen 1.-3. möglich

  9. Bewusstseinsstrom:

    protokollhafte Wiedergabe von Bewusstseinsinhalten, Gefühlen u.ä. verbindungslose Reihung, führt zur Aushebung der Erzählerfunktion


Erzählperspektive:

  • räumliche Beziehung des Erzählers zum Erzählten von einem bestimmten Standort
  • geistig-emotionale Beziehung des Erzählers zum Erzählten von einem Standpunkt einer Einstellung, Haltung oder Sichtweise
  • personale, auktoriale oder Ich-Erzählweise
Handlungsaufbau:
Beginn und Ende der Handlung, zentrale Ereignisse, retardierende Momente, Stagnation; innere Logik; verbunden mit Ereignisstruktur
Erzählzeit:
reale Zeit, die bei der Lektüre des Textes vergeht
Erzählte Zeit:
fiktionale Zeitspanne, über die sich die Handlung des Textes erstreckt
Figurenkonstellation:
  • wandelnde oder konstante Eigenschaften der Person
  • Kontrast zu anderen Figuren (Figurengruppen)
  • Merkmale der Personen ableitbar aus Wertung, Sprache, Verhalten usw.
Topologie:
räumliche Strukturen in denen die Figuren handeln, symbolische Bedeutung möglich
Chronologie:
zeitliche Strukturen, in denen die Figuren handeln (historischer Hintergrund, Zeitspanne u.ä.)
Leitmotiv:
abstrahiert von allen Einzelheiten, Symbolik in Form von Sprachbildern, Wortfolgen und Gegenständen Die Bedeutung entsteht beim 1. Auftreten, Assoziationen entstehen
 
  Fragen und Anregungen an Andy Bartsch info@pub.ab-one.de