DEUTSCH
DEUTSCH Biographien Begriffe
 
 

der einfache Textaufsatz

  1. Die Textanalyse informiert vertiefend über den Analysegegenstand, den Text. Sie schärft den Blick für die Textganzheit, für die einzelnen Textteile und ihre Funktionen innerhalb der Textganzheit, für die wesentlichen Aussagen des Textes ... Sie versetzt Schreiber und Leser in die Lage, Folgerungen zu ziehen und die Wirkung des Textes zu ermessen.
    Die Textinterpretation will darüber hinaus einen bedeutsamen Text, ein Gedicht, eine Kurzgeschichte, ein Drama ... in seiner Form und seiner Aussage verdeutlichen, d.h. nach Sinn und Wert deuten.
  2. Wenn der jeweilige Text, z.B. das Gedicht "Reklame" von Ingeborg Bachmann, inhaltlich-sprachlich und im weiteren Umfeld in vertiefender Weise begriffen werden soll, ist es notwendig, die ,vieldeutige' Botschaft (Gehalt) im Zusammenhang mit ihrer ,eigenartigen' Machart (Form) zu verstehen, auszulegen und darzustellen.
  3. Die Textinterpretation literarischer Texte gliedert sich in der Regel in zwei Teile, die hintereinandergeschachtelt oder, was schwieriger aber reizvoller ist, ineinander verschränkt sind:
  1. das inhaltlich sprachliche Verstehen mit Gesichtspunkten wie:
    • Inhalt und Aussage (Gehalt)
    • Deutung des Gehalts
    • literarische Form
    • Aufbau und Gliederung
    • Textgestaltung
    • Texterschließung (dabei zweckmäßigerweise von Kernfragen ausgehen)
    • Figurendarstellung (und Deutung)
    • Symbolik (Farbe, Gegenstand, Erscheinungsform)
  2. das geschichtliche Verstehen mit Gesichtspunkten wie:
    • Entstehungssituation
    • Zeit und Ort des Geschehens
    • gesellschaftliche Bedingungen und Verhältnisse
    • Biographie des Autors
    • Weltanschauung und Absicht des Autors
    • Stellung des Werkes im Gesamtschaffen des Dichters
    • Stoff- und Motivgeschichte
    • Verhältnis zu anderen Werken des Autors
    • Verhältnis zu vergleichbaren Werken der Zeit
    • politische Geschichte
    • Geistes-, Sprach- und Gattungsgeschichte
  1. Als Einleitung der Interpretation eignen sich:
    • Kurznotizen über Autor, Stilepoche und literarische Gattung
    • Beziehungsverhältnis zwischen Text und Lebensdaten, Überlegungen zum Gesamtwerk des Dichters, besondere Eigenarten und Einflüsse anderer Autoren
    • Notizen über die Fundstelle bzw. Die Textsammlung, aus der der Text stammt.
  2. Als Schluss der Interpretation kommen in Betracht:
    • Gedanken über die Qualität der dichterischen Gestaltung: Übereinstimmung von Inhalt und Form.
    • Zusammenfassung der Textbesonderheiten und Charakterzüge des dichterischen Schaffens.
    • Verbindungslinien zwischen dem bearbeiteten Text und der vorliegenden Literaturgattungen.
 
  Fragen und Anregungen an Andy Bartsch info@pub.ab-one.de