ERDKUNDE
ERDKUNDE Erde Kontinente Klima
 
 

Das Klima Afrikas

  1. Wie entstehen Winde?
  2. Wie kommt es zur unterschiedlichen Erwärmung unseres Planeten ( 0°, 90°N )?
  3. Welche Auswirkungen hat die scheinbare Sonnenwanderung auf die Luftmassen?
  4. Was verändert sich dadurch ebenfalls?
  1. Winde entstehen durch den Austausch von Luft zwischen einem Hoch- und einem Tiefdruckgebiet. ( H gibt Luft ab, T zieht Luft an )
  2. Am Nordpol (kalt) ist ein H am Boden und am Äquator (warm) ist ein T am Boden durch die Windentstehung wird die kalte Luft nach S gebracht.
  3. Die Erde kreist um die Sonne dabei neigt die Erde unterschiedliche Erdseiten der Sonne zu. H und T verlagern sich dadurch.
  4. Die Winde wandern mit
  1. Die Tropen sind das Gebiet zwischen den Wendekreisen.
    Kennzeichen:
  • intensive Sonneneinstrahlung
  • hohe Temperaturen
  • temperaturbedingte Jahreszeiten fehlen

Bei Sonnenhöchststand über den Äquator bildet sich in Bodennähe die sogenannte äquatoriale Tiefdruckrinne aus.

Die Passatzirkulation
(Kreislauf)

  1. erwärmte Luft steigt nach oben, in Bodennähe T äquatoriale Tiefdruckrinne
  2. Luft ist feuchtwarm, kommt vom Meer, Regen
  3. in der Höhe strömt die Luft polwärts
  4. Raum den Luft einnehmen kann, wird immer kleiner; deshalb wird Teil nach unten abgedrängt
  5. dadurch wird verhindert, daß auch nördlich und südlich des Äquators erwärmte Luft aufsteigen kann in Bodennähe
  6. Druckunterschied zwischen H und T löst bodennahen Wind in Richtung Äquator aus. Er wird durch die Erdrotation und Reibung abgelenkt ( NO u. SO-Passat )

Die Passate sind heiß und trocken ( in Bodennähe ), da aus der Höhe absteigende Luft die Wolkenbildung verhindert bzw. stark einschränkt.
Nur über dem Meer reichert sich die Passatluft mit Feuchtigkeit an. Die Passatzirkulation verlagert sich mit dem Zenitstand der Sonne. Passate sind richtungsbeständige Winde.

Die Äquatorialzirkulation

Die Äquatorialzirkulation ist eine in Äquatorialnähe auftretende Ausgleichsströmung zwischen Meeres- und Festlandsflächen. Sie ist zum größten Teil für die hohen Niederschläge im Äquatorialbereich verantwortlich.

Die Jahreszeitlichen Schwankungen der Temperatur in Afrika sind gering. Die klimatischen Unterschiede ergeben sich jedoch durch die unterschiedlichen Niederschlagsmengen.

Regen- und Trockenzeiten

Die Unterschiede haben die Ursachen in der Verlagerung der Druck- und Windgürtel.

Klimazone

Luftmasse
Januar - Juli

Niederschläge

Vegetationszone

1. Subtropisches Wechselklima gemäßigte Luft (Westwind) Passatluft (NO) Regen- und Trockenzeiten Hartlaubgewächse
2. Passatklima   Passatluft (NO) trocken arid (V>N) Wüste u. Halbwüste
3. Tropisches Wechselklima Passatluft (NO) Äquatorialluft (W) Regen- und Trockenzeiten Dorn-, Trocken- u. Feuchtsavanne
4. Äquatorialklima   Äquatorialluft (W) ganzjährig Niederschläge humid (V<N) Tropischer Regenwald
3. Tropisches Wechselklima Äquatorialluft (W) Passatluft (SO) Regen- und Trockenzeiten Dorn-, Trocken- u. Feuchtsavanne
2. Passatklima   Passatluft (SO) trocken arid (V>N) Wüste u. Halbwüste
1. Subtropisches Wechselklima Passatluft (NO) gemäßigte Luft (Westwind) Regen- und Trockenzeiten Hartlaubgewächse

V= Verdunstung
N= Niederschlag

Zonalität : Gürtelförmiger Übergang der Klima- und Vegetationszonen

 

 
  Fragen und Anregungen an Andy Bartsch info@pub.ab-one.de