Poltik
Politik Politik 11 Politik 12 Politik 13
 
 

Arbeitsförderungsgesetz - AFG

(von 15 Juni 1969)

Gesetz über die Leistungen und Aufgaben der Bundesanstalt für Arbeit BfA (Sozialgesetzbuch SGB Buch III)

Ziele der gesetzlichen Arbeitsförderung §1 AFG:

  • einen hohen Beschäftigungsstand erzielen und aufrechterhalten
  • Verbesserung der Beschäftigungsstruktur
  • Förderung des Wirtschaftswachstums

Schwerpunkte der gesetzlichen Arbeitsförderung §2 AFG

nach dem AFG ist die BfA für die Arbeitslosenversicherung ALV zuständig, außerdem hat sie die Maßnahmen zur Sicherung eines hohen Beschäftigungsstandes und zur Wahrung der bestmöglichen Berufschancen zu treffen

die wichtigsten Leistungen der BfA sind (§3 AFG)

  • Berufsberatung
  • Arbeitsvermittlung (Arbeitsbeschaffung)
  • Förderung der beruflichen Bildung
  • Arbeitslosengeld und Arbeitslosenhilfe (ALG / ALH)
  • Konkursausfallgeld

Arbeitsmarktpolitik

umfasst alle Leistungen der Arbeitsförderung

Instrumente der aktivem Arbeitsmarktpolitik

alle Leistungen, die darauf ausgerichtet sind Arbeitsplätze zu sichern bzw. zu schaffen

  • Arbeitsvermittlung
  • Arbeitsbeschaffung
  • Förderung der Berufsbildung und Arbeitsaufname ...
Instrumente der passivem Arbeitsmarktpolitik

Leistungen, die der Finanzierung der Arbeitslosigkeit dienen

  • ALG
  • ALH
  • Konkursausfallgeld
  • Vorruhestandsgeld ...
 

Beispiele:

  1. Arbeitsbeschaffung

    staatliche Maßname, die als Bestandteil der Konjunkturpolitik, in wirtschaftlichen Krisenzeiten dazu beitragen soll

    • Arbeitslosen Personen eine Beschäftigung zu verschaffen
    • die Wirtschaft anzuregen

    Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze durch Lohnkostenzuschüsse und Darlehen an die Arbeitgeber oder Trägereinrichtungen
    (50-80 % Lohnzuschuss, 100% in Regionen mit großer AL)

    > Vermittlung nur über Arbeitsamt

  2. Arbeitslosenversicherung
     
    • gesetzliche Sozialversicherung
    • Pflichtversicherung gegen die materiellen Nachteile der AL
    • Beiträge zur ALV werden je zur Hälfte von AN (Arbeitnehmer) und AG (Arbeitgeber) getragen (Beitragssatz 6,5 % des monatlichen Bruttoeinkommens)
    • aus der ALV werden ALG und ALH, Kurzarbeiter- Schlechtwetter- und Konkursausfallgeld gezahlt

    ALG => 67% des früheren Nettolohn für Erwerbslose mit Kind und 60% für Erwerbslose ohne Kind (Zahlung i.d.R. 1 Jahr max. 2 Jahre)

    ALH =>

    • Zahlung nach Bedürftigkeit
    • wer ALH beantragt muss sein  Vermögen offen legen
    • für AL mit Kind 57% des letzten Nettoeinkommens
      für AL ohne Kind 53%
  3. Konkursausfallgeld

    Ist ein Ausgleich für rückständiges Arbeitsendgeld bei Zahlungsunfähigkeit des Arbeitgebers (3 Monatszahlungen zurück)

  4. Kurzarbeitergeld
    • wird bei vorübergehenden Arbeitsausfällen im Betrieb bezahlt
    • Kurzarbeitergeld muss vom Arbeitgeber beim Arbeitsamt beantragt werden (mit Begründung)
    • 63% des Nettoverdienstes ohne Kind
      68% des Nettoverdienstes mit Kind
  5. Schlechtwetter/Winter - Geld

    Zahlung bei saisonalen und wetterbedingten Ausfällen

  6. Vorruhestandsgeld / Altersübergangsgeld

    kann bei AL für längstens 5 Jahre und maximal bis zum frühestmöglichen Bezug von Rente gezahlt werden

 

 
  Fragen und Anregungen an Andy Bartsch info@pub.ab-one.de